Unsere Angebote für Übersetzer und Dolmetscher

Vorbereitung auf die Fortbildungsprüfung "Geprüfte/r Übersetzer/in Russisch/Deutsch" der IHK Düsseldorf

Berufsbegleitender Lehrgang, nach dem Jahr des voraussichtlichen Ablegens der IHK-Prüfung Ü19, Ü20 usw. benannt.

NEU

Förderung mit Aufstiegs-BAföG

Unsere Übersetzerkurse können ab sofort über das Aufstiegs-BAföG finanziert werden (gilt für alle neuen Kurse, also ab Ü20). Aufstiegs-BAföG wird für Teilzeitkurse wie unsere einkommensunabhängig gezahlt. Es gibt keine Altersgrenze. Das BAföG deckt die Kurskosten ab. 40% des BAföGs werden als Zuschuss gewährt und müssen nicht zurückgezahlt werden. Von den restlichen 60%, die als Darlehen gewährt werden, wird nach Bestehen der IHK-Prüfung ein weiterer großer Teil erlassen. Weitere Informationen finden Sie hier. Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

NEU

Wirtschaftsdeutsch

Ab sofort bieten wir auch einen Vorbereitungskurs für Einsteiger an: eine Vorbereitung auf die Vorbereitung sozusagen :-)
Wer das Niveau, das für unseren Übersetzerkurs erforderlich ist, noch nicht ganz erreicht hat, dem können wir anbieten, in der Kleingruppe mit 4 - 6 TeilnehmerInnen samstags oder sonntags ein intensives Training Wirtschaftsdeutsch durchzuführen. Die Unterrichtsstunde kostet 16 Euro. Eine Teilnahme per Skype ist möglich. Anmeldung läuft!

Teilnahme auch per Skype möglich

Alle Kurse finden in der Schule im Präsenzunterricht statt, aber für eine begrenzte TN-Zahl ist die Teilnahme per Skype möglich.

Nach oben

Übersetzerkurse

Ein Anfangssprachniveau von C1 in beiden Sprachen wird vorausgesetzt. Ein Einstufungstest (gebührenpflichtig) ist erforderlich.

Der Unterricht findet samstags statt.

In besonderen Fällen ist es möglich, einzelne Themenbereiche als Gasthörer zu besuchen. Die Kurse bereiten auf die Fortbildungsprüfung der IHK Düsseldorf nach der neuen Prüfungsordnung vor, die erstmalig ungefähr im Januar 2019 zur Anwendung kommt. Während der Übergangszeit von der alten zur neuen Prüfungsordnung kann es zu Terminschwankungen bei den IHK-Prüfungsterminen kommen.

Ü20

Der neue Übersetzerkurs Ü20 hat am 6. Januar 2018 begonnen. Er läuft samstags über jeweils 5 Unterrichtsstunden und endet im Oktober 2019. Für diesen Kurs ist eine Förderung über Aufstiegs-BAföG möglich. Die Anmeldung erfolgt semesterweise. Von TeilnehmerInnen ohne BAföG können auch Bildungsschecks akzeptiert werden. Für sie ist eine monatliche Rechnungsstellung möglich. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf 320-336 EUR. Der August ist unterrichtsfrei. Unterrichtszeiten: samstags 13.15-17.30 Uhr. Ihre Ansprechpartnerin ist Margarita Aronskaya, Tel. 0211-968.333.21. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Inhalte

Schwerpunkte des Unterrichts und der Fachübersetzungen sind Wirtschaft, Jura und Politik. Wirtschaftliche Themenbereiche sind BWL, VWL, internationaler Handel, Banken & Finanzen, sowie Marketing & PR. Außerdem werden Arbeitstechniken für Übersetzer, Softwareeinsatz beim Übersetzen, computergestütztes Terminologiemanagement und Übersetzungstheorie behandelt.

Nach oben

Geprüfte Übersetzer Russisch/Deutsch (IHK) - Was ist das und für wen geeignet?

In Deutschland leben viele Menschen aus den russischsprachigen Ländern, die sowohl ihre Muttersprache als auch die Sprache ihrer neuen Heimat hervorragend beherrschen. Allerdings besitzen Sie häufig keine entsprechende formale Qualifikation, um beispielsweise die Ermächtigung als Übersetzer zu erhalten oder in einem Übersetzer-Fachverband aufgenommen zu werden. Beides sind aber wichtige Qualitätssignale auf dem Markt der Übersetzungsdienstleistungen.

Die RussischSchule bietet Ihnen einen berufsbegleitenden Lehrgang, der Sie auf die europaweit anerkannte IHK-Übersetzerprüfung vorbereitet. Unser qualifiziertes Dozententeam bringt Ihnen das für die Prüfung und die Übersetzerpraxis notwendige Fachwissen bei. Anschließend stehen Ihnen alle Übersetzerwege offen!

Wenn Sie also über gute bis sehr gute Deutsch- und Russischkenntnisse verfügen und den Übersetzerberuf attraktiv finden, vereinbaren Sie mit uns einen Termin für den Einstufungstest oder melden Sie sich bei uns und wir informieren Sie ausführlich über alle Ausbildungsmöglichkeiten!

Nach oben

Das Übersetzerprogramm der RussischSchule

Das reguläre Vorbereitungsprogramm umfasst in der Regel vier Semester, die auf 81 Unterrichtstage über knapp zwei Jahre verteilt sind. Der Unterricht findet jeden Samstag statt und besteht ab dem Kurs Ü20 aus fünf Unterrichtsstunden á 45 Minuten. Das erste Semester eines Kurses beginnt in der Regel Anfang Januar und zielte auf das Ablegen der Prüfung bei der IHK zu Düsseldorf zwei Jahre später ab. Der Übersetzerkurs mit dem Ziel "IHK-Prüfung Januar 2020" wird voraussichtlich am 06. Januar 2018 beginnen und im Oktober 2019 enden.

Einstufung und Teilnahmevoraussetzungen

Alle Interessenten schreiben vor der Aufnahme eines Kurses an der RussischSchule einen Einstufungstest, der eine objektive Einschätzung der individuellen Kenntnisse liefern soll. Auf der Grundlage dieser Einstufung entscheidet die Schule, ob ein Kandidat in das reguläre Programm aufgenommen werden kann oder ob das Programm speziell adaptiert werden muss. Ein Beispiel für eine mögliche Adaption wären zusätzliche Sprachkurse aufgrund von Defiziten im Russischen oder Deutschen. Das Übersetzerprogramm ist kein Sprachkurs! Daher müssen sprachliche Mängel beispielsweise mithilfe von Zusatzkursen oder Sprachschulungen behoben werden. Wenn bei der Einstufung besonders gute Kenntnisse gezeigt werden, kann auch in Einzelfällen ein verkürztes Vorbereitungsprogramm bzw. Quereinstieg in ein höheres Semester angeboten werden.

Technische Anforderungen

Es wird vorausgesetzt, dass jede/r Teilnehmer/in über einen eigenen Computer mit Internetanschluss verfügt und sowohl mit den Grundlagen der elektronischen Textverarbeitung (beispielsweise Microsoft Word oder OpenOffice) als auch mit den elementaren Anforderungen der Internet-Recherche vertraut ist. Darüber hinaus ist es von Vorteil, einen eigenen Drucker zu haben bzw. einen solchen regelmäßig benutzen zu dürfen. Ein Großteil der Kursmaterialien wird nur in elektronischer Form bereitgestellt, so dass eine kontinuierliche Arbeit am eigenen PC eine zwingende Voraussetzung ist.

Elektronische Korrespondenz

Jede/r Kursteilnehmer/in muss über eine eigene E-Mail-Adresse verfügen und in der Lage sein, diese Adresse selbstständig zu verwalten, d.h. über diese Adresse sowohl Anlagen/Dokumente zu empfangen als auch selber zu verschicken und zu archivieren. Für die elektronische Korrespondenz im Allgemeinen gelten die in der deutschen Geschäftswelt üblichen Regeln.

Arbeitsaufwand

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich der Arbeitsaufwand für das gesamte Vorbereitungsprogramm einerseits aus der Präsenz an den jeweiligen Veranstaltungstagen (samstags á 5 Unterrichtsstunden) und andererseits aus einer selbständigen Vor- und Nachbereitungsarbeit zusammensetzt. Die selbständige Arbeit außerhalb der Schule beträgt je nach Vorbildung 2 bis 8 Stunden pro Woche.

Teilnahme per Skype

Eine gewisse Anzahl Plätze steht für die Teilnahme per Skype zur Verfügung. Bei diesem Programm müssen nur explizit als Präsenzveranstaltungen deklarierte Unterrichte persönlich besucht werden, so beispielsweise eventuelle Semesterprüfungen. Das Durcharbeiten von Materialien und Fachliteratur sowie das Erledigen von Hausaufgaben finden für alle im Selbststudium statt.

Finanzierung

Zur Finanzierung des Kurses kann neben dem Aufstiegs-BAföG auch der Bildungsscheck NRW eingesetzt werden.

Nach oben

Prüfungstermine bei der IHK

Während der Übergangszeit von der alten zur neuen Prüfungsordnung kann es zu Terminschwankungen bei den IHK-Prüfungsterminen kommen. Das hängt mit der längeren Korrekturphase durch das zwischengeschaltete Übersetzungsprojekt zusammen. Der 15. Januar 2018 ist der letzte Prüfungstermin nach der alten Prüfungsordnung, der erste Termin nach der neuen Prüfungsordnung steht noch nicht endgültig fest.

Die neue IHK-Prüfungsordnung

Was ist neu?

Die IHK hat eine neue Prüfungsordnung für die Übersetzerprüfungen erlassen. Sie kommt erstmalig voraussichtlich im Januar 2019 zur Anwendung. Die Neuerungen sind folgende:

Der Aufsatz als dritter Teil der schriftlichen Prüfung fällt weg. Er wird durch einen 120-minütigen Prüfungsteil ersetzt, der die Handlungsbereiche "Textzusammenfassung eines fremdsprachlichen Textes in der Fremdsprache" und "Prüfung und Korrektur einer Übersetzung in der Ausgangssprache" beinhaltet. Die jeweils 60-minütigen Fachübersetzungen in beide Richtungen bleiben Hauptbestandteil der schriftlichen Prüfung und werden auch bei der Ermittlung der Gesamtnote doppelt gewichtet.

Nach Bestehen des schriftlichen Teils folgt nicht sofort die mündliche Prüfung, sondern es muss ein "Übersetzungsprojekt" eingereicht werden, für das man nach Erhalt des Themas 14 Kalendertage Bearbeitungszeit hat. Das Übersetzungsprojekt kann innerhalb von 2 Jahren nach Bestehen der schriftlichen Prüfung eingereicht werden. Es besteht aus einer Übersetzung in die Hauptsprache sowie einer schriftlichen Dokumentation in der Fremdsprache (als Hausarbeit), in der "die Arbeitsschritte der Übersetzung beschrieben und Entscheidungen begründet werden". Das Curriculum der RussischSchule umfasst auch die neu in die Prüfungsordnung aufgenommenen Prüfungsziele "Einsetzen von Werkzeugen zur computergestützten Übersetzung, Recherche und Terminologieverwaltung" und "kunden- und qualitätsorientiertes Abwickeln von Aufträgen" im Fach "Arbeitstechniken für Übersetzer".

Nach erfolgreichem Abschluss des Übersetzungsprojekts folgt ein "projektbezogenes Fachgespräch" in der Fremdsprache, das maximal 45 Minuten dauert. Dieses ersetzt die frühere mündliche Prüfung mit Stegreifübersetzung.

Die neue Prüfungsordnung kann hier eingesehen werden: www.bmbf.de/intern/upload/fvo_pdf/18_01_01_Gepruefter_Uebersetzer.pdf

Nach oben

Unsere Seminare

Übersetzungsprojektmanagement von innen und außen: Arbeit mit Subunternehmern und Agenturen.

Inhalte:

In diesem Workshop schauen wir uns das Projektmanagement von Übersetzungsdienstleistungen aus zwei Perspektiven an: von innen und von außen. Von innen heißt: Wir befassen uns damit, wie wir als Einzelübersetzer mit Großaufträgen umgehen, bei denen es um große Textmengen und/oder Übersetzung in mehrere Sprachen geht, wie und wo wir nach kollegialer Unterstützung suchen und wie wir an die Auswahl der Unterauftragnehmer bzw. Subunternehmer herangehen.



Auf der anderen Seite - von außen - beschäftigen wir uns damit, worauf wir bei der Arbeit mit Übersetzungsagenturen achten sollten und wie wir diese Zusammenarbeit so gestalten können, dass sie angenehm funktioniert. Die theoretischen und methodischen Inhalte werden durch Diskussionen und praktische Übungen ergänzt, sodass das Gelernte besser reflektiert und behalten werden kann.

Nach oben

Referentin

Dipl.-Hdl. Ilona Riesen

Geprüfte und ermächtigte Übersetzerin für die russische Sprache, Mitglied des BDÜ NRW e.V. sowie Projektmanagerin, Übersetzerin und Lektorin in einer Übersetzungsagentur. Frau Riesen arbeitete über 10 Jahre im Institut der deutschen Wirtschaft Köln in den Bereichen Bildungsökonomie, Migrations- und Integrationsforschung sowie Anerkennungsgesetzgebung und -praxis. Zudem ist sie als freiberufliche Übersetzerin/Dolmetscherin sowie Referentin aktiv und unterrichtet Übersetzen ins Deutsche an der RussischSchule (Schwerpunkte: Wirtschaft, Politik, Urkundenübersetzung). Lesenswert ist auch ihr Blog.

Frühere Seminare

- Werden regelmäßig wiederholt -

Urkundenübersetzen

RU<>DE

10.06.2017

10.00 bis 17.00 Uhr

Übersetzen von Urkunden (Diplome, Zeugnisse, Geburts- und Heiratsurkunden usw.) stellt Berufsanfänger, oft aber auch erfahrene Übersetzer vor viele Fragen, die mit dem eigentlichen Übersetzen wenig zu tun haben. Hier geht es um Fragen der Formatierung des Dokuments, Anfertigung und Platzierung des Stempels, Wiedergabe von Namen oder Noten, Formulierung des Bestätigungsvermerks oder beispielsweise die Bindung der fertigen Übersetzung. Diese Aspekte werden in der Regel weder im Studium noch in anderen Ausbildungs- oder Fortbildungsgängen für Übersetzer behandelt. Erschwerend zur Vielzahl verschiedener Urkundenarten kommt hinzu, dass es zum Teil diverse Vorschriften in den Bundesländern gibt. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man gesetzliche Vorschriften und branchenübliche Regeln vor Ort und bundesweit kennen. Diese Vorschriften und Regeln werden im Laufe des Workshops vorgestellt und anhand vieler Bespiele diskutiert und erläutert.

Anschließend geht es ans praktische Übersetzen: Es werden Auszüge aus einigen Urkunden übersetzt und besprochen, damit das Gelernte auch später in der Praxis umgesetzt werden kann. Außerdem wird auf Quellen hingewiesen, die hilfreich sind.

Referentin ist Frau Dipl.-Hdl. Ilona Riesen – geprüfte und ermächtigte Übersetzerin für die russische Sprache, Mitglied des Bundesverbandes der Übersetzer und Dolmetscher in Nordrhein-Westfalen (BDÜ NRW e.V.) sowie Projektmanagerin und Lektorin in einer Übersetzungsagentur. Frau Riesen begründete und leitete drei Jahre lang das BQ-Portal – das Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen (www.bq-portal.de) – mit. Seit über 7 Jahren ist sie zudem als freiberufliche Übersetzerin/Dolmetscherin, Autorin/Bloggerin und Referentin aktiv und unterrichtet Übersetzen ins Deutsche an der RussischSchule (Schwerpunkte: Wirtschaft, Politik, Urkundenübersetzung).

Nach oben

Gerichtsdolmetschen

RU<>DE

11.06.2017

10.00 bis 17.00 Uhr

Das Seminar behandelt rechtliche Grundlagen und praktische Tätigkeit des Dolmetschens und Übersetzens für Gerichte:
- Rechtsgebiete, Institutionen der Rechtspflege, kurze Schilderung von Besonderheiten im Zivil- und Strafprozess, Gerichtsaufbau und Instanzenzug, Besonderheiten der Rechts- und Verwaltungssprache,
- Verfahrensbeteiligte, Ablauf einer Gerichtsverhandlung, Verhalten bei Gericht,
- Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des Gerichtsdolmetschens, Vorbereitung auf eine Verhandlung und die Rolle des Dolmetschers, Dolmetschtechniken,
- Dolmetschen bei Rechtsanwälten und bei der Polizei,
- Übersetzen von Gerichts- und Polizeiunterlagen,
- Haftung des Gerichtsdolmetschers,
- Akquise und Abrechnung nach JVEG (Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz)
Anhand von praktischen Beispielen werden die zukünftigen Gerichtsdolmetscher auf die Situationen und Settings im Gerichtssaal und bei anderen in die Rechtspflege involvierten Behörden vorbereitet. Dank theoretischer Vorbereitung und praktischen Übungen sollen die vereidigten Dolmetscher / Übersetzer die Sicherheit für ihre Tätigkeit im Gericht gewinnen.

Referentin ist Dr. Milana Nauen, MA, Dipl.-Soz., promovierte Soziologin. Sie ist allgemein vereidigte Dolmetscherin sowie geprüfte und ermächtigte Übersetzerin für die russische Sprache. Seit zwölf Jahren ist sie als Übersetzerin von Betriebskorrespondenz und als Verhandlungsdolmetscherin tätig. Seit über neun Jahren arbeitet und übersetzt Frau Nauen im Bereich der sozialen Arbeit und Flüchtlingsbegleitung und verfügt über Dolmetsch-Erfahrungen in allen üblichen Settings einer Großstadt. Seit drei Jahren dolmetscht und übersetzt sie an Amts- und Landgerichten, bei der Polizei und anderen Behörden in Krefeld, Kreis Viersen und Kempen.

Nach oben

Letzte Änderung: 16.03.2018

Datenschutzerklärung